AKV Newsletter XLVI (24.09.2019)
E-Mail nicht richtig angezeigt?
Im Browser ansehen

AKV Newsletter XLVI (24.09.2019) 

 

image

EDITORIAL

 

Anlässlich der kommenden Nationalratswahl ruft die Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände dazu auf vom Wahlrecht Gebrauch zu machen. Es ist in unserem gesellschaftlichen Interesse, wenn jene Parteien gestärkt werden, die auf christdemokratischen Werten beruhen, sich zum christlichen Menschenbild, der Katholischen Soziallehre und der liberalen Demokratie in einer starken Europäischen Union bekennen.

In diesem Zusammenhang richtet die AKV folgende Forderungen an die wahlwerbenden Parteien, die sie auch von einer künftigen Regierung umgesetzt haben möchte. Diese umfassen ein klares Bekenntnis zum Religionsunterricht, die Einführung eines gemeinsamen kooperativen Religionsunterrichtes für Schüler unterschiedlicher christlicher Konfessionen und die rasche Einführung des Ethikunterrichtes als Pflichtgegenstand für Schüler, die an keinem Religionsunterricht teilnehmen.

 

Eine pluralistische Gesellschaft erfordert ein erhöhtes Maß an Kompetenz der Einzelnen, auch im ethischen Urteil. Ein Pflichtfach Ethik soll sicherstellen, dass jene Schülerinnen und Schüler, die keinen konfessionellen Religionsunterricht besuchen, zumindest in ethischen Themenfeldern gebildet werden, die für alle anderen auch im konfessionellen Religionsunterricht behandelt werden. Die AKV tritt deshalb für die Weiterführung eines Ethikunterrichtes in jener Form ein, wie er bisher in den Schulversuchen ermöglicht wurde.

 

Mag. Helmuth Kukacka (AKV-Präsident)


Presseaussendung nachlesen

katholisch.at - Artikel nachlesen

 



image

Interview Gudrun Kugler vor den Wahlen:
"Christlich-sozial ist unsere Identität"

 

Die KA St. Pölten befragte vor der Nationalratswahlen Parteienvertreter zu Themen rund um Religion und Glaube. Dabei stellte sich die NR Abg. Gudrun Kugler dem Vorwurf die ÖVP hätte ihre Wurzeln verloren und verdiene das Prädikat "christlich-sozial" nicht mehr, dies wies Kugler entschieden zurück.

Interview lesen

image

Familienverband verteilt gute Noten im bildungs- und familienpolitischen Bereich


KFÖ-Präsident Alfred Trendl sprach von zwei familien-politischen Meilensteinen in der Zeit der letzten Regierung: der Familienbonus und die Anrechnung der Karenzzeiten als Dienstzeiten. Wir sehen das als eine "Wertschätzung der familiären Betreuungsarbeit" und als Erfüllung einer langjährige Forderung des KFÖ.

Meldung nachlesen

image

Initiative des Katholischen Laienrats zur Befragung der Parteien zur Wahl 2019


Der Katholische Laienrat (KLRÖ) hat bei dieser Wahl elf Fragen an die wahlwerbenden Parteien gesandt. Die Antworten der ÖVP stehen uns weltanschaulich am nächsten und sind auf der AKV-Homepage zu finden. "Wir verstehen uns als moderne christdemokratisch geprägte Volkspartei. Neben den konservativen und liberalen zählen christlich-sozialen Wurzeln zum ideengeschichtlichen Fundament unserer Partei. Die Prinzipien der Katholischen Soziallehre sind nicht bloß programmatische Lippenbekenntnisse.“

Stellungnahmen nachlesen

image

GLAUBE.at veröffentlicht "christliche Wahlprüfsteine" zur Nationalratswahl 2019


Die "christlichen Wahlprüfsteine" des Online-Portal GLAUBE.at entstanden als Orientierungshilfe für christliche Werte. In Zusammenarbeit mit der Erzdiözese Wien, den Freikirchen in Österreich (FKÖ) und verschiedenen christlichen Organisationen wurden zu 15 relevanten Kernthemen Fagen erarbeitet und an die Spitzenkandidaten zur Beantwortung übermittelt.

Wahlprüfsteine nachlesen

image

Marcus Franz schreibt über "das Leid mit der Leitkultur" und gegen Beliebigkeit

Österreicher wissen innerlich recht genau, was "unsere" Kultur ausmacht. Eine genaue Debatte über Werte und Haltungen ist schwierig. Jede Kulturnation muss so etwas wie ein kulturelles Leitbild besitzen, andernfalls wird sie zu einem schwammigen und diffusen Raum der Beliebigkeit.

Bericht lesen

image

Interview R. Schröder: "Die Kirche kann barmherzig sein, der Staat darf das nicht."


Der protestantische Theologe, Philosoph und Sozialdemokrat Richard Schröder zählt zu den schärfsten Kritikern von privaten Seenotrettungen. Er spricht über Grenzen der Nächstenliebe, politisierende Kirchenführer und das verlorene Vertrauen der Deutschen in die Medien.

 Interview nachlesen

image

Christen werden verfolgt was tun wir? Über verfolgte Christen wird nicht gesprochen


Der Westen sollte die Verfolgung von Christen endlich ebenso ernst nehmen wie Islamophobie und Antisemitismus sagt der schweizerische Diplomat und Professor für internationale Beziehungen Paul Widmer. Vier Jahre lang vertrat Widmer die Schweiz im Europarat in Strassburg. In den wöchentlichen Sitzungen der Botschafter aus 47 europäischen Staaten sprach man, soviel er sich erinnert, nur ein einziges Mal über verfolgte Christen. 

Artikel lesen


 

 

 

 

 

Marsch fürs Leben 2019

12. Oktober um 13:30 Uhr in Wien

 

Im letzten Jahr haben über 2500 Teilnehmer ein großes Zeichen für das Leben gesetzt, wir hoffen diese Zahl mit ihrer Hilfe dieses Jahr zu übertreffen. Der österreichweite Marsch fürs Leben wird am 12. Oktober am Stephansplatz in Wien beginnen, bereits davor findet um 12:00 Uhr im Stephansdom eine Hl. Messe für das ungeborene Leben statt. Zelebrant wird wieder Weih- und Jugendbischof Stephan Turnovszky sein.

 

Auch heuer wird die Initiative marschieren, um ein deutliches politisches Zeichen zu setzen: Jeder Mensch, ganz gleich wie alt oder jung, groß oder klein, stark oder schwach, hat dasselbe Recht auf Leben. Jeder Mensch hat ein Recht auf Leben. Niemand darf ihm dieses nehmen. Wir stellen keine Opposition zwischen Kind und Frau her, wir lieben sie beide. Beide verdienen diejenige Unterstützung, die sie für ein würdiges Leben benötigen.

 

Gerne sendet Ihnen die Initiative auch Flyer und Plakate zu. Bitte schreiben sie einfach ein Mail an kontakt@marsch-fuers-leben.at oder finden sie weitere Informationen auf der Homepage der Initiative marsch-fuers-leben.at

Impressum


AKV - Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände Österreichs

Akademischer Bund katholisch-österreichischer Landsmannschaften (KÖL), Österreichischer Cartellverband (ÖCV), Christliche Lehrerschaft Österreichs (CLÖ), Verband katholischer nichtfarbentragender akademischer Vereinigungen (ÖKV), Katholische Medienakademie (KMA), Klemensgemeinde, Mittelschüler-Kartell-Verband (MKV), Österreichische Turn- und Sportunion (UNION), Gesellschaft für christliche Kunst, Österreichischer Bauorden (ÖBO), Bewegung für Gesellschaftspolitik und Sport (Reichsbund), St. Michaels Bund, Verband der katholischen Schriftsteller, Verein Hoffnung hinter Gittern, Vereinigung christlicher Studentinnen (VCS), Vereinigung christlicher Lehrerinnen und Lehrer (VCL), Verband farbentragender Mädchen (VfM)

 

Spiegelgasse 3, 1010 Wien, Österreich

Tel.:    +43 1 515 52 3674 Büro

E-Mail office@akv.or.at

ZVR-Zahl: 947140125

www.akv.or.at - www.christeninnot.at 

Newsletter abmelden